Wanderausstellung

"Jenseits von Lampedusa - willkommen in Kalabrien" - gelebte Willkommenskultur oder gelebte Menschlichkeit!

 

Vom 14. Februar bis zum 11. März wird im Dekanat Rhein-Wied eine besondere Ausstellung zum Thema „Migration“ gezeigt. Im Mittelpunkt steht dabei eine Region im Süden Europas, die von diesem Thema in besonderer Weise betroffen ist. „Jenseits von Lampedusa-willkommen in Kalabrien“, so der Titel der Ausstellung, handelt von Menschen und Gemeinden, die versuchen Flüchtlinge aufzunehmen. Die Ausstellung erzählt von der Gemeinde Riace, die sich entschloss, Menschen auf der Flucht eine neue Heimat zu geben. So wurde deren Engagement in einem schwierigen politischen Umfeld zu einem gelebten Beispiel der Menschlichkeit und der Solidarität. Letztendlich geht es um einen selbstverständlichen Umgang mit den Fremden.

Von den Erfahrungen und Erkenntnissen dieser Menschen im Süden Italiens, dort wo viele Migranten anlanden, berichtet die Ausstellung. Sie wird an verschiedenen Orten zu sehen sein und soll möglichst vielen Besucherinnen und Besuchern von gelebter Humanität berichten und zu einer neuen Kultur der Offenheit und Gelassenheit einladen.

Zu Gast ist die Ausstellung auch an verschiedenen Schulen, so z.B. in Dierdorf, Horhausen, Waldbreitbach und Neuwied. Schülerinnen und Schüler sind dort eingeladen über ihre Sichtweisen zu sprechen und zu reflektieren. Auch in mehreren Gemeinden wird die Ausstellung als besondere Aktion in der Fastenzeit aufgebaut werden. Begleitveranstaltungen werden dort zur Begegnung mit dem Thema einladen.

Eröffnet wird die Ausstellung an Aschermittwoch, 14.02. um 18.00 Uhr im Foyer des Marienhaus-Klinikums St. Elisabeth in Neuwied. Im Rahmen eines Gottesdienstes unter dem Leitwort „herzzerreißend“ soll den Rissen in unserer Gesellschaft nachgespürt werden. Die Ausstellung ist dann dort noch bis zum 16.02. vor Ort.

Bis zum 11. März wird sie dann noch in Dierdorf, in Neuwied sowie in der Pfarreiengemeinschaft Heimbach-Weis/Engers unterwegs sein. Am Samstag, 17. Februar lädt die Pfarrei Dierdorf St. Clemens um 14.00 Uhr zu einem Gottesdienst in der Muttersprache Jesu im syrisch-aramäischen Ritus ein.  Bei der der Finisage am 11. März um 18.00 Uhr in Block wird auch die Herausgeberin der Ausstellung, Frau Anne Tüne aus Berlin, anwesend sein.